Beliebte Posts

Donnerstag, 18. September 2014

Ich sammel Farben für den Winter oder: Lass mal die Arbeit Arbeit sein



Nachdem ich in den letzten Wochen kaum von der Nähmaschine weg gekommen bin wegen diverser Märkte, die bestückt werden wollten, hatte ich gestern eine übervolle To-do-Liste. Mittags wollte ich nur kurz raus, um schnell den Rasen zu mähen... :-)
























Aber als ich dann draußen war und die Sonne im Gesicht spürte und beim Rasen mähen meine Blumen betrachtete, dachte ich plötzlich an jenes Zitat: 

...Die Arbeit läuft nicht davon, während du einen Regenbogen betrachtest. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist!


Übertragen für mich gestern hieß das:
 Lass drinnen die Arbeit Arbeit sein, genieße diese Sonnenstunden hier draußen, morgen soll es schon wieder anders sein, genieße noch einmal den Garten, die Blumen, die Farben... sammle dir Farben für den Winter (Frederic lässt grüßen...), der wieder lange genug dauern wird..




Und das habe ich getan. Habe ganz in Ruhe und intensiv jede noch blühende Pflanze betrachtet, genossen, die Farben, den Duft wahr genommen und mich dankbar gefreut! :-))


























Der Kerzenstrauch, ein Spätsommerblüher sieht auch im Abblühen noch wunderschön aus!




Und guckt euch doch mal die filigrane Blattzeichnung der Weigelie an: 
Ein hauchzarter rosafarbener Pinselstrich am Rand, die hellgrün verlaufende Färbung daneben und in der Mitte der dunkelgrüne Kern!





Wenn ich dann, wie Frederic, im Winter die Augen schließe, möchte ich mich an die zuckersüßen gestreiften Blüten des Gartenhibiscus erinnern...


Weil ich noch Heide im Stall stehen hatte, habe ich an der Haustür die verblühten Sommerblumen ersetzt.














Und ob man's glaubt oder nicht: Der Tag ging vorüber und es ist nichts passiert :-)), obwohl meine Arbeit drinnen liegen geblieben ist!
Also, geht doch!! :-))


























Entspannte und sehr liebe Grüße schickt euch

                                                                         eure      Sabine


Freitag, 12. September 2014

Memories in the garden

Ich mag es, wenn in einem Garten nicht "einfach nur Blumen wachsen", sondern wenn dieser Garten Geschichten erzählt.


In meinem Garten gibt es viele solcher "Geschichten".
Mögt ihr sie hören?
Da ist z. Bsp. diese Herbstanemone "Prinz Heinrich".







Sie erzählt die Geschichte von dem letzten Urlaub, den wir als komplette Familie zusammen verbracht haben und der einer der schönsten Urlaube war, die wir je gemacht haben. So harmonisch, ohne Streitereien, was bei vier Kindern im Alter zwischen vier und 16 Jahren absolut nicht selbstverständlich ist..., tolles Wetter,   traumhafte Umgebung, einfach rundum schön.






















Auf dem Weg zum Badesee sind wir in jenem Jahr immer an einem Bauerngarten vorbei gekommen, in denen diese Anemonen in unbeschreiblicher Fülle und Schönheit blühten. Schon am ersten Tag habe ich mich in diese Blüte verliebt... und nach dem Urlaub die Gartencenter unsicher gemacht, bis ich sie gefunden hatte!!! und als Erinnerung an diesen Urlaub und einen Lebensabschnitt, der damit zu Ende ging, (unser ältester Sohn wollte im Jahr darauf gerne das 1. Mal mit Freunden auf eine Freizeit fahren und nicht mehr mit uns als Familie) im Garten gepflanzt. Jedes Jahr freue ich mich an ihrer Schönheit und denke an diesen Urlaub zurück.







Die Rose "Gloria Dei" haben der Alleskönner und ich als erste Rose in unseren Garten gepflanzt als Zeichen unserer Liebe und Treue zueinander... 







Das heißt, eigentlich habe eher ich sie gepflanzt und dem Alleskönner die Bedeutung, die diese Rose für mich/uns hat, vorher mitgeteilt... :-)) Der Alleskönner ist jetzt nicht sooo der Romantiker, er würde eher in die Hände spucken und mir 100 Quadratmeter umgraben bevor er mir eine Rose pflanzen würde..."gg"


Der gelbe Islandmohn steht in meinem Garten (obwohl er gelb ist! ich meine wirklich G!E!L!B!!!!), weil er mich an den schönsten Geburtstag meines Lebens erinnert. 


Das war damals eine sehr schwere Zeit in meinem Leben, und dann ergab es sich, dass an meinem Geburtstag(den ich eigentlich gar nicht feiern wollte) viele viele Frauen anwesend waren, mit denen ich herzlich verbunden bin und die hatten vorher verabredet, dass sie mir "Memories for the garden" schenken würden. Jede brachte eine besondere Pflanze mit!
Der Phlox und die alten Gartengeräte erinnern mich an meinen Papa, der vor 9 Jahren gestorben ist. 


Als wir nach seinem Tod seinen Schrebergarten "übergabefähig" machen mussten, habe ich mir diesen Phlox in rosa und weiß ausgegraben und mitgenommen. Er blüht jetzt als liebevolle Erinnerung an meinen Papa.




Seine alten Gartengeräte dienen mir zur Deko!






















Die bepflanzten Wanderschuhe kennt ihr schon. 


Die gehören dem Alleskönner, er trug sie in dem Jahr, als wir uns im Urlaub kennen lernten.
Auch dieses Vogelhaus erinnert mich an den Alleskönner. Er baute es vor unzähligen Jahren im Werkunterricht in der Schule.







Die alte Kohlenschütte erzählt von meiner Mama. 


Als ich Kind war, gab es in unserer Wohnung noch in jedem Zimmer Kohleöfen. Meine Mama war diejenige, die vor dem Morgengrauen aufstand, die Öfen alle sauber machte, Kohlen aus dem Keller holte und alle Öfen anheizte, so dass es kuschelig warm war, bis wir Kinder aufstanden, um zur Schule zu gehen. 


Ich ziehe ganz tief meinen Hut vor der Generation meiner Eltern, deren Leben noch ungleich härter und mühevoller war als das unsere heute. 
Und als letztes diese Clematis.


Ihr wisst vielleicht noch, dass ich Clematis über alles liebe. Diese hier war die erste, die ich jemals gepflanzt habe und vor allem die allererste Planze überhaupt, die in unseren Garten eingezogen ist, nachdem wir ihn angelegt hatten, als unser ältester Sohn in unsere Familie kam. 


Manchmal streife ich durch den Garten und lasse meine Blumen erzählen und meine Gedanken wandern...





Habt ihr auch solche "Gartenmemories"? Ich würd mich freuen, wenn ihr sie erzählen würdet!
 

Liebe Grüße für heute schickt euch

                                                             eure     Sabine

Sonntag, 7. September 2014

Willkommen im rosa Zimmer

Hier bei uns im Dorf gibt es einen Elektroladen, da müsst ihr unbedingt mal hin!
(Hat die einen an der Klatsche????, höre ich euch jetzt sagen und sehe euch beunruhigte Blicke austauschen...) :-))
Wartet doch mal ab!!, ich bin ja noch nicht fertig!
Dieser Elektroladen hat seit ein paar Jahren ein 2. Standbein in Form einer kleinen aber feinen Deko-und Geschenkabteilung mit herrlichen Sachen im Shabby-Style.
Zu meiner großen Freude wurde das Angebot in den letzten Wochen noch einmal erweitert und am Samstag war die Eröffnung des "rosa Zimmer"!
Ein Mekka für jeden, der es verspielt und romantisch mag.
Soooooo schön, dass ich beim Verlassen des Ladens gefragt habe,wann ich bitte den Mietvertrag für das Zimmer unterschreiben könnte. -
Hm, das Einzige, was man mir anbieten konnte, war eine stundenweise Nutzung des Etablissements, ;-) aber also jetz' ma' wirklich!!!, wer mietet Zimmer denn schon stundenweise????????!!!
Ich bin fassungslos! :-))) "kicher"
Das werdet ihr wahrscheinlich auch sein, wenn ihr mir bei meinem Rundgang folgt. Mit offizieller Erlaubnis von Yvonne durfte ich mich mit meiner Digi richtig austoben. 
Achtung Bilderflut!









































Aber nicht nur, wer's verspielt und romantisch mag, kann sich hier glücklich kaufen... ;-)), auch für den eher sachlichen Typ gibt es eine reiche Auswahl:






















Unnötig zu erwähnen, dass ich regelmäßiger Kunde in diesem Lädchen bin ;-)... und man mein Zuhause gelegentlich für eine Filiale desselben halten könnte... :-)
Wenn ihr also zufällig mal durchs KleineSe(e)ligkeiten-Dorf kommt, solltet ihr hier unbedingt anhalten!!
Und wenn ihr nicht zufällig durchkommt, dann vielleicht mit Absicht?
Im Anschluss an eure Shoppingtour kriegt ihr bei mir auch noch eine Tasse Kaffee! 

Für heute liebe Grüße

eure Sabine